Mit dem Schiff durch die Baltische See

_ _

Maritime Erlebnisse in der schwedischen Hauptstadt.

Um zu verstehen, warum Stockholm trotz des riesigen Stadtgebietes weniger als 800.000 Einwohner zählt, bedarf es einer außergewöhnlichen Perspektive um sich dieser Stadt zu nähern. Eine Anreise mit dem Schiff durch die Schären ist hierfür prädestiniert. Die einzigartige Lage auf unzähligen großen und kleinen Inseln, die Felsen und Buchten macht Stockholm eher zu einer Landschaft als zu einer Großstadt. Zehn Prozent der Stadtfläche besteht aus Wasser. Auf den 14 Inseln befinden sich große Parks oder Waldgebiete, die Sightseeing zur reinen Erholung machen. Das unverwechselbare Stadtbild mit historischen Gebäuden, erstklassigen Museen, Cafés und Restaurants ist von einer langen, bewegten Geschichte geprägt.

 

Die Queen Elizabeth liegt heute am Stadgarden auf der Insel Söderalm vor Anker. Auch wenn die Innenstadt in Sichtweite liegt, so ist der Weg in die Stadt sehr weit und unsere Fußsohlen brennen noch vom gestrigen Mammuttour. Einen Bustransfer, den wir über die Reederei gebucht haben, bringt uns direkt auf die Insel Stadsholmen

Das Wetter könnte schöner nicht sein für unseren letzten Landgang und es zieht uns erstmal in die Altstadt (Gamla Stan) von Stockholm. Hier liegen viele Sehenswürdigkeiten auf engstem Raum: geschäftige Straßen mit Souvenirläden, Buchhandlungen und Antiquitätengeschäfte, aber auch elegante Palais, Kirchen und Museen – und nicht zu vergessen das Königliche Schloss. Die Garde macht sich gerade zur Wachablösung bereit, als wir S. M. Karl Gustav und Silvia einen Besuch abstatten. Das lebendige Schloss ist eines der größten in Europa und eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt. Wir lassen uns heute einfach mal treiben und genießen die quirlige Atmosphäre und das wunderbare Wetter. 

Gegen Mittag bringt uns der Bus auf die Insel Djurgarden wo es eine Besonderheit für alle Klabautermänner und Schifffahrtsbegeisterten gibt. 

Am 10. August 1628, dem Tag der Jungfernfahrt, sank das königliche Kriegsschiff Vasa bei ruhiger See nach 1.300 Metern Fahrt vor der Südspitze Djurgardens. Sie war der Stolz der schwedischen Seemacht und riss damals 50 Menschen in den Tod. Meeresarchäologen entdeckten 1956 nach langer Suche das versunkene Wrak. 17 Jahre Restaurierungsarbeiten folgten der schwierigen Bergung. Knapp eine Seemeile vom Schauplatz der Katastrophe entfernt wurde 1990 das heute beliebte Vasamuseum (Vasamuseet) eröffnet. Neben dem restaurierten Schiff, das zu 95 Prozent aus Originalteilen besteht, sind hunderte von geschnitzten und prachtvoll ausgeschmückten Skulpturen, originale Gegenstände und eine multimediale Ausstellungen zu Historie und dem Leben an Bord zu sehen. Man sollte sich mind. 3 h Zeit für den Besuch einplanen. Der Eintritt (pro Erwachsener) schlägt mit 130 kr zu Buche. Alle Erklärungen sind auch auf deutsch verfügbar.

Der heutige Tag ist wie im Flug vergangen und wir haben leider nur einen kleinen Teil dieser wunderbaren Stadt erkunden können. Für Stockholm sollte man definitiv ein paar Tage mehr einplanen um die vielen verschiedenen Sehenswürdigkeiten und Stadtteile zu erkunden. 

Zurück an Board nehmen wir Abschied von der schwedischen Hauptstadt. Zum Sailaway erklingen am Pooldeck die Hits von ABBA, die Stimmung ist ausgelassen und wir genießen, mit einem Drink an die Reling gelehnt, eine sanfte Fahrt durch den Stockholmer Schärengarten. Sehr sachte manövriert der Kapitän den Ozeanriesen durch das Gebiet mit hunderten kleinen Inseln. Verträumte Villen, bunte Wochenendhäuser und Segelboote ziehen an uns vorbei bis wir schließlich wieder das offene Meer erreichen.

3 Antworten auf „Mit dem Schiff durch die Baltische See“

  1. So nice to bring back those wonderful memories of the baltic cruise to us!! Hope to get more of that soon (in english)! I‘m a big fan of you blog

    XO

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.