Eine kulinarische Rundreise durch die Haute-Savoie

 

Die morgendliche Aussicht über das Juwel der französischen Alpen ist vielversprechend. Die schneebedeckten Gipfel der Tournette (2.351 m), die spitzen Dents de Lanfon und die weichen Kammlinien der Montagne d´Entrevernes bilden eine eindrucksvolle Kulisse hinter dem 2.800 ha großen und 17 km langen See. Ziel der heutigen Ausfahrt ist der Col de la  Forclaz (1.150 m). Von dort soll man einen beeindruckenden Blick über den See und die  Französischen Alpen haben. Die Fahrt entlang der Küstenstraße ist gemütlich und wenig  befahren. Beim verlassen der Hauptstraße wird es kurvenreich und teilweise sehr steil, aber der Weg lohnt sich. Man wird mit einem überwältigenden Ausblick belohnt. Zudem befindet man sich hier in einem Eldorado für Gleitschirmflieger. Wer sich noch an die Szene aus dem Film Ziemlich beste Freunde erinnert als Philippe und Driss mit dem Gleitschirm fliegen, der kennt nun auch den Drehort zum Film.

Ein Tipp für noch mehr Käsegenuss führt uns ins Chalet Le Pricaz. Hier soll es ein sensationelles Raclette geben. Das Ambiente ist – wie man bei uns sagt – „urig“ und die Art der Zubereitung passt zur Atmosphäre des Lokals. Funken sprühen in Richtung Holzdecke und die freundliche Bedienung hat alle Mühe den heißen Raclette-Grill an unseren Tisch zu bringen, ohne dass die glühenden Kohlen gröberen Schaden anrichten. Brennpaste oder gar Strom sucht man hier – zum Glück – vergebens, denn dieses kulinarische Erlebnis sucht seines Gleichen! Käse, Kartoffeln, verschiedene Wurst- und Salamisorten, Salat und selbstgemachte Essiggurken von höchster Qualität versetzen unsere Geschmacksrezeptoren in Ekstase! Dazu gibt es hausgemachte Zitronenlimonade mit Bergquellwasser.

Zurück am See setzen wir unsere Tour durch kleine malerische Dörfer und Weinberge fort die sich an die Hänge am See schmiegen. Die Region lockt mit zahlreichen Wanderwegen, Naturschutzgebieten und Sportmöglichkeiten. Neben Engländern und Franzosen sind es hauptsächlich arabische Gäste die in den Sommermonaten die kühle der alpinen Landschaft suchen. Als wir am späten Nachmittag von unserer Rundreise zurückkehren, drängen sich unzähligen Touristen durch die engen Gassen von Annecy. Die perfekte Zeit für uns einen erfrischenden Sprung ins kühle Nass zu wagen und die Seele etwas baumeln zu lassen.

Den letzten Abend wollen wir im neuen Restaurant Contresensse verbringen. Hier werden moderne Interpretationen von internationalen Klassikern wie Steak Rossini oder einer Kokossuppe mit Garnelen angeboten. Das Interior ist futuristisch und ganz in Grau/Schwarz/Orange gehalten. An einer Art Wal-of-Fame befinden sich Metallhalterungen mit eingravierten Namen, die den Besitzer der jeweils zugeordneten Serviette verraten. Die Atmosphäre ist angenehm locker, die Speisen köstlich zubereitet. Ein Augen- und Gaumenschmaus gleichermaßen. Auf dem Heimweg ins Hotel gibt es noch eines der wunderbaren, hausgemachten Eis bei GLACIER DES ALPES – der Andrang ist wie immer sehr groß, die Kugel mit 2,50 Euro nicht günstig, aber unglaublich lecker und daher ist die Schlage auch am heutigen Abend wieder lang.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.